Messkette

Mikrofon

Als Mikrofon verwende ich ein Behringer ECM-8000. Für einen Preis von ungefähr 60.-€ bekommt man ein Mikrofon mit einem über weite Bereiche linearem Frequenzgang. Leider fehlt ein individueller Messschrieb über die Eigenschaften. Möchte einen solchen, muss man schon 150.-€ hinlegen wie z.B. für das BEYERDYNAMIC MM1.

Über das ECM-8000 findet man auf vielen Internetseiten Informationen. So z.B. gibt es auf dieser Seite Untersuchungen zu dem Frequenzgang des Mikrofons. Man sieht, dass man sich im Frequenzbereich zwischen 50 - 5000 Hz mit hoher Wahrscheinlichkeit in einem Rahmen von +/- 3 dB befindet. Auch sind irgendwelche Frequenzgangsprünge innerhalb diesen Bereichs nicht zu erwarten. Der Frequenzgang gilt bei einer Beschallung in axialer Mikrofonrichtung.

Mikrophonverstärker

Da die meisten Messmikrofone eine Phantomspeisung benötigen, können diese nicht direkt an einen Computer angeschlossen werden. Man benötigt ein Mikrophonverstärker mit Phantomspeisung.

Ich verwende ein THE T.BONE MICPLUG USB Mikrofon-Vorverstärker. Für einen Preis von 30.- € kann man da nichts sagen. Es gibt aber auch andere Meinungen.

Ein großer Nachteil ist, dass man den Frequenzgang eines USB-Vorverstärkers nur sehr schwerlich bestimmen kann (ich werde es trotzdem versuchen und berichten). Im nachhinein hätte ich lieber ein kleines Mischpult (wie dieses) mit Mikrofoneingang und Phantomspeisung gekauft und dieses an die Soundkarte des Computers gekoppelt. Über einen Loop-Back-Test kann man dann relativ unkompliziert den Frequenzgang der Kombnation Soundkarte Ausgang-Eingang erfassen.

Software

Ich verwende den Room EQ Wizard den man nach der Anmeldung im Forum kostenlos herunterladen kann.

Man kann damit ohne Probleme Frequenzgänge, angeregt mit einem Sinussweep oder einem Rauschen, aufnehmen. Eine tolle Funktion ist auch der Sinusgenerator dessen Frequenz man mit dem Cursor vorgibt. Man kann somit den Frequenzgang subjektiv bewerten und auf Plausibilität prüfen.

Um die Unwägsamkeiten des ECM-8000 etwas einzugrenzen verwende ich einen mittleren Frequenzgang.

Messunsicherheiten